IP-Telefonie

»Sicher, verfügbar und qualitativ hochwertig .«
Unter IP-Telefonie versteht man einfach nur das Telefonieren über Computernetzwerke mittels des Internet Protokolls (IP). Je nachdem wie und wo das Telefonieren dabei statt findet, spricht man von IP Telefonie, Internet Telefonie oder LAN Telefonie. Die Technik ist aber immer dieselbe und wird mit Voice over IP (VoIP)bezeichnet.

IP Telefonie ist nur ein anderer Begriff, der alles etwas technikneutral umschreibt. Im Unterschied zum klassischen Festnetz werden bei Voice over IP aber keine „Leitungen“ geschaltet, sondern die Sprache in Pakete umgewandelt und jedes einzelne Paket für sich übertragen. Diese IP-Pakete werden dann im Netzwerk auf nicht festgelegten Wegen zu Ihrem Ziel gesendet. Entscheidend für die Qualität sind durch die paketorientierte Übertragung, also die fehlende „Leitung“, die Faktoren Bandbreite, Ende-zu-Ende Verzögerung, Schwankung der Verzögerung und Verlustrate der Pakete.

Wie wird eine Verbindung zum herkömmlichen Telefonnetz hergestellt?

Um eine Verbindung zu einem herkömmlichen Festnetzanschluss herzustellen, benutzt man so genannte Gateways (Vermittlungsrechner, „Übersetzer). Diese Gateways sind zum einen mit dem Computernetzwerk als auch mit dem normalen Telefonnetz verbunden und leiten die Anfragen in beide Richtungen weiter. Ruft man also von seinem IP-Telefon eine Festnetznummer an, so wird diese über den Gateway ins Telefonnetz übertragen und die Verbindung wird durchgestellt. Diese Integration unterschiedlicher Netzwerke wird gemeinhin als „Konvergenz der Netze“ bezeichnet. Der eigentliche Hintergrund einer Konvergenz ist aber nur noch ein Netzwerk zu haben, das alle Informationsarten integriert, nämlich Sprache, Daten, Video, Text und Bild.